Replik Rolex Explorer I 214270 39mm Übersicht

Ich bin mit denjenigen sympathisch, die sich einen billige Rolex Explorer Uhren besorgt haben. Abgesehen von denjenigen, die es „verstanden“ haben, einfach weil sie verständlicherweise in ihr hübsches Aussehen gefallen sind, gibt es auch die überaus nachdenklichen Explorer I-Kunden, die eine Messe gemacht haben ein wenig recherchieren, bevor sie ihre erste (oder nächste) Rolex kaufen. Sie haben sich das Submariner und das Submariner Date sowie die Oyster Perpetual angesehen, die beiden Kollektionen, die den Explorer I sowohl preislich als auch funktional umfassen. Ich kann mich auf diejenigen beziehen, die mit dem Explorer I 214270 enden, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich diese Uhr kaufe, wenn ich heute eine erschwingliche Rolex kaufe.
Es ist erschreckend leicht, sich auf Hunderten von Hunderten von Forumsseiten und Bewertungen zu verlieren, sowie die unzähligen Videos, die dem Kampfabenteuer gewidmet sind und versuchen, die beste Entscheidung für Sie zu treffen, wenn Sie sich für eine Rolex Uhren kaufen entscheiden. Sie werden Cyclops-Fans, Maxi-Case-Hasser, Cerachrom-Keramik-Lünette und Gläubige, OP (das sind die Oyster Perpetual für uns Sterbliche) finden,

Prediger, Faktenblätter und die Liste geht weiter. Ich könnte einen ganzen Artikel oder vielleicht ein ganzes Buch mit den psychologischen Kämpfen füllen, die bei der Suche nach der besten Rolex-Uhr auftreten, in die hart verdientes Geld investiert wird.
Ich füge hinzu, dass die Werterhaltung zum Glück mit Stahl-Rolex-Uhren heutzutage ziemlich großartig ist. Wenn Sie also feststellen, dass Ihre Wahl nicht die richtige für Sie war, besteht die Chance, dass Sie nicht mehr als ein einziges Mal verloren haben einige hundert Dollar. Ziel ist es jedoch, Ihnen dabei zu helfen, herauszufinden, ob die Verkauf Rolex-Uhren  die Uhr für Sie ist.


Der Rolex Explorer I 214270 ist im Wesentlichen eine Mischung aus Oyster Perpetual 39 und Submariner „No Date“ in Bezug auf Gehäuse, Lünette, Zifferblatt, Armband und Bewegung. Dies führt uns souverän zu dem Punkt, an dem ich angefangen habe, dass sowohl beim Preis als auch bei den Merkmalen viele der Meinung sind, dass sie mit dem Besten beider Welten enden werden, wenn sie mit dem Explorer I zusammenarbeiten.
Obwohl es so viele Prioritäten und Herangehensweisen gibt, wie geringfügige Unterschiede zwischen diesen drei Sammlungen bestehen, ist hier ein kurzer Überblick darüber, wie der Explorer, in den ich mich einfügt.


Es hat im Wesentlichen den 39-mm-Oystersteel-Monoblock des OP mit einem etwas kurvenreicheren Profil als das flache, trapezförmige Profil des 40-mm-Oystersteel-Submariners. Die Lünette des Explorer I ist in jedem Fall unterschiedlich: Das OP hat eine hochglanzpolierte Lünette, während der Explorer I eine so genannte „glatte“  Replik Rolex-Uhren Lünette hat. Es ist genauso schön poliert, hat aber eine flache Oberfläche und nicht die konvexe Lünette des OP. Auf dem Explorer I gibt es nirgendwo ein Cerachrom. Dies bedeutet, dass Sie mit Sicherheit zumindest ein paar Wirbel auf Ihrer Stahlblende haben werden. Sie sind jedoch definitiv von der Angst befreit, Ihren Cerachrom-Lünetteinsatz zu knacken. Die Wasserdichtigkeit des Explorer I beträgt 100 Meter im Gegensatz zu den 300 Metern des Submariner. Wie Sie sicher bereits bemerkt haben, wird dies wirklich ein Kompromiss sein.

Replik Rolex Deepsea Sea-Dweller 126660 Uhren

Für 2018 aktualisiert billige Rolex-Uhren ihr „Beast“ – die Rolex Deepsea Sea-Dweller Reference 126660 wird mit einer kleinen Erfrischung veröffentlicht. Es enthält ein paar ästhetische Updates, die leicht übersehen werden können, wenn Sie mit dem Modell nicht vertraut sind, und ihre jüngste 3235-Bewegung, die im populären schwarzen „Cyclops“ Sea-Dweller des letzten Jahres zu sehen war (die einen polarisierenden Riss im Raum-Meer-Kontinuum verursachte). Es scheint Rolex Strategie mit dem Ref. 126660 entsprach eher den Empfehlungen von Sammlern und schuf eine moderne Aktualisierung, die so nah wie möglich am Original bleibt. Wir werden uns schnell ansehen, was diese Änderungen sind und wie sie sich auf die gesamte Produktlinie auswirken.
Die Rolex Deepsea ist die größte Uhr in der aktuellen Rolex-Kollektion – daher das „Beast“. Ich habe festgestellt, dass es im Gegensatz zu einigen großen Marken selten ist, einen Enthusiasten zu finden, der die Deepsea einfach „in Ordnung“ findet in der Regel eine Liebe-oder-Hass-Beziehung und das macht die Uhr so ​​einzigartig in ihrem Katalog positioniert. Basel hatte in diesem Jahr so ​​viel Pepsi und Root Beer Hype, dass die Deepsea Refresh weitgehend unter dem Radar geflogen ist – zugegebenermaßen hauptsächlich wegen des Fehlens von umfassenden ästhetischen Änderungen oder wesentlichen Entwicklungen des Modells.


Beginnen wir mit dem Zifferblatt. Das James Cameron Diving Blue, treffend als „D-Blue“ bezeichnet, ist immer noch das auffälligste Merkmal, obwohl es ein ganz schwarzes „traditionelles“ Modell gibt, das wir Ihnen später vorstellen werden. Die Indizes sind ein Haar kleiner, mit den Stockindizes bei 6 und 9 Uhr, die ein kleinerer Verdünner sind (ich weiß, sehr professionelles Wortspiel). Zusätzlich wurde die Schrift des „Original Gas Escape Valve“ und des „Ring Lock System“ so angepasst, dass sie mit dem Text „Deepsea“ auf dem Zifferblatt übereinstimmt, anstatt mit dem „Superlative Chronometer“ des 2014er Modells. Das letzte, was billige Rolex-Uhren anzog, war die Länge der Sekunden- und Minutenzeiger. Anstatt die Innen- und Außenkanten der Kapitelringindizes etwas zu verkleinern, wurden sie um etwa einen Millimeter verlängert, damit sich die Zeiger perfekt ausrichten können. Leider und zum Stöhnen vieler Enthusiasten wurde kein Text vom Zifferblatt entfernt. Allerdings habe ich das Gefühl, dass das neueste Modell straffer aussieht, obwohl ich es vorgezogen hätte, wenn die Ringsperre etwas kleiner wäre, so dass das Zifferblatt etwas größer erscheint.
Im Anschluss an das 44mm Edelstahlgehäuse hat Rolex die Laschen „AKA“ neu gestaltet, da ihnen eine immer leicht abgerundete Verjüngung und eine kleine Größenanpassung verliehen wurde. Die Laschen sind etwa einen Millimeter dünner als die Vorgängerversion der Uhr. Um das zu erklären, wurde das Armband um etwa einen Millimeter verbreitert und ist auch etwas konischer zu unterbringen.


Zusätzlich wurde die Oysterlock-Schließe entsprechend dimensioniert und bietet immer noch die Mikroeinstellungen in 2-mm-Schritten – insgesamt wird die Uhr dadurch noch komfortabler. Die sperrigere Handgelenkpräsenz mag „weniger elegant“ sein, aber am Handgelenk sieht es einfach sauberer und nützlicher aus, ohne die edle Natur des Stücks zu beeinträchtigen. Obwohl ich argumentieren würde, dass es ein sehr geschultes Auge für jemanden braucht, um den Unterschied zu bemerken, ohne ihn am Handgelenk zu befestigen.


Der wahre Reiz dieses Updates wird jedoch sein, was drinnen schlägt. Für die neue Deepsea hat Replik Rolex-Uhren das begehrte Perpetual Calibre 3235 verwendet. Wie bereits erwähnt, wurde das Uhrwerk im letztjährigen Sea-Dweller verwendet, aber auch die neuesten Day-Date und Datejust Modelle. Mit der patentierten Chronergy-Hemmung und der Parachrom-Spirale von Rolex behaupten sie, dass die Uhr nicht nur einen natürlichen Widerstand gegen Magnetismus aufweist, sondern 10-mal weniger anfällig für stoßbedingte Präzisionsprobleme ist. Ein zusätzlicher Anspruch ist, dass die Uhr dank der Effizienz der Hemmung, gepaart mit einer neuen Laufarchitektur, eine 70-Stunden-Gangreserve über die Calibre 3135-bestückten Deepsea-Modelle von ungefähr 50 Stunden hat.
Darüber hinaus durchläuft die Bewegung den strengen Zertifizierungsprozess von Rolex. Im Jahr 2015 verfeinerte Replik Rolex-Uhren, unzufrieden mit dem aktuellen Zertifizierungsprozess, eine separate und sorgfältigere Zertifizierungsmethode. Dies beinhaltet nicht nur die COSC-Zertifizierung für das Uhrwerk selbst, sondern auch weitere Tests mit der Bewegung innerhalb der Uhr. Das Kaliber 3235, das in der neuen Deepsea eingebaut wurde, hat den re-vamped Zertifizierungsprozess unter diesen strengen Richtlinien durchlaufen. Dies bedeutet, dass die Uhr bei +2 Sekunden pro Tag läuft und eine 5-Jahres-Garantie bietet – ein zusätzliches Gefühl von Wert und Qualität für Käufer.

Günstige Rolex Oyster Perpetual Yacht-Master II Uhren

Für die längste Zeit, und ich werde die Schuld dafür nehmen, konnte ich den Yacht-Master II nicht mehr als die Große Verkauf Rolex-Uhren sehen. Die 44mm breite Yacht-Master II war die erste große Rolex mit einem riesigen Abstand zwischen den 40mm Sea-Dwellers, Submarinern und anderen. Im Jahr 2007 debütierte der Yacht-Master II im nächsten Jahr die absolut gewaltige Deepsea, die mit 44mm die gleiche Breite hatte, aber wesentlich dicker war, so dass sie sowohl erschien als auch trug, viel größer als das YMII, weit entfernt von der Karte für die meisten.


Der Sky-Dweller debütierte 2012, und obwohl er auch groß aussieht und trägt, war er bis 2017 ausschließlich in soliden Goldgehäusen erhältlich und damit rund 40% teurer als der bereits 2012 verfügbare zweifarbige YMII Ich habe mir diese Dinge angesehen – würde nicht als jemand darstellen wollen, der sich an all das erinnert. Kein Wunder also, dass der Yacht-Master II zu The Large Rolex wurde, getragen von Ballerina-Fußballern, Prominenten und … im Grunde jeder, der auf der großen Uhr mit einer Replik Rolex-Uhren wütete, den Himmel aber nicht mochte oder sich nicht leisten konnte -Bewohner. Die Tatsache, dass Rolex so lange gebraucht hat und erst 2017 den größeren, 43 mm breiten Sea-Dweller auf den Markt gebracht hat, ist nur Rolex, der sein übliches vorsichtiges Selbst ist, das es auf dem großen Uhrentrend fast verpassen würde – aber das ist für eine andere Diskussion.


Stars fluchten und ich landete in einer gefälschte Rolex-Uhren-Boutique mit einer Kamera in der einen Hand und dem Yacht-Master II in der anderen Hand – willkommen im Bloggerleben. Nur dort habe ich gemerkt, dass ich mich um den Yacht-Master II gekümmert haben sollte, denn meine Güte, es ist eine wirklich beeindruckende Uhrmacherkunst. Es ist der Bentley der Uhren: Groß, frech und auffällig, gekauft von einer Bevölkerungsgruppe, mit der Menschen, die kein Teil davon sind, nicht assoziiert werden wollen … Aber darüber hinaus ist ein tief beeindruckendes, gut gemachtes, einzigartig cooles Produkt.
Ich merke jetzt, dass es genauso gut meine Langeweile ist, wenn die Submariner und Datejusts sprechen, aber als ich meine Bilder auf dem Bildschirm der Kamera (nicht einmal eine größere, bessere Anzeige) überprüfte, erkannte ich die vielen komplizierten und gut Details zum Yacht-Master II. Es ist durch und durch eine richtige Replik Rolex-Uhren – Sie würden nie die gesamte Uhr oder irgendwelche ihrer Details für etwas anderes als eine Rolex verwechseln – aber gleichzeitig sind ihre Funktionalität, ihr Layout sowie ihr Gehäuse- und Zifferblatt-Design erfrischend einzigartig.
Ja, das hat mich erwischt. Die seltsamen, kolbenartigen Drücker (die nicht verschraubt werden müssen), die komischen, aber seltsam schönen Proportionen der Laschen und Lünette, die unglaubliche Qualität der blauen Keramiklünette und ihre lasergeätzten, PVD-beschichteten Zahlen, das Unheimliche Bogen des Zifferblatts, das (zumindest meiner Meinung nach) einem U-Boot-Messgerät ähnelt, und dem ADD-härtenden taktilen Gefühl der Ring Command-Lünette. Dies macht den Yacht-Master II nicht nur anders als jede andere Rolex, sondern anders als jede andere Uhr. Wie ist es passiert?
Ob Rolex den großen Uhrentrend bei der Entwicklung des Yacht-Masters II im Kopf hatte oder nicht, wir werden es nie erfahren. Ich habe keine Hoffnung auf ein endgültiges „Ja, wir haben“ oder „nein, wir haben nicht“ von ihnen erhalten. Der Yacht-Master II wurde mit einem programmierbaren Fly-back-Regatta-Chronographen entworfen (ooooh, der sich einfach unglaublich gut gefiel) und war auch die Uhr, die Verkauf Rolex-Uhren ‚Ring Command rotierendes Lünettensystem debütierte, das später auch im Sky-Dweller verwendet wurde

.
Wir werden uns anschauen, wie alles bald funktioniert, aber stellen Sie sich eine Sekunde lang die Zeit und den Aufwand vor, den die Manufaktur perfekte Rolex-Uhren Caliber 4161 mit rund 360 Bauteilen benötigt hat. Was zum Teufel, selbst Rolex Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op…39&Itemid=32 Ich bin der Meinung, dass dies die einzige Bewegung ist, in der sie proaktiv die genaue Anzahl der Komponenten kommunizieren. Es ist bekannt, dass der 4130 Chronograph in der Daytona 201 Teile hat, aber Rolex hat offiziell nur gesagt, dass es ihm gelungen ist, die Komponentenanzahl des Chronographen um 60% zu reduzieren, ohne die Gesamtzahl von 201 zu liefern – und soweit die anderen Bewegungen betroffen sind Genaue Komponentenfigur wird jemals geteilt.